ZDE und Kinder – gemeinsam unmöglich? Ein Perspektivenwechsel bringt den Wandel.

 

Das ist eine Einladung, deinem Herzen zu folgen und deinen ZDE und deine Kinder zu vereinen. Gerade weil du Kinder hast, ist ein Leben im Einklang mit dir selbst so unendlich wichtig!

 

Fühlst du dich ertappt bei dem Gedanken: „Mensch, ich würde jetzt so gern…, aber die Kinder…!“. Die Ausrede wird oft für das Nicht-Erfüllen des eigenen ZDEs oder das nicht Ausleben deiner Big Five for Life genutzt. Heute möchte ich dich mitnehmen in meine Gedankenwelt und hoffe, dir einen neuen Blickwinkel verschaffen zu können. Deine Kinder sind kein Hindernis, auf dem Weg zu dir – ganz im Gegenteil!

 

Wenn du dich in den Aufgaben der Mutter oder des Vaters „gefangen“ fühlst und dir manchmal wünscht, du hättest mehr Raum, um mal auszubrechen, ist das völlig normal. Ich gehe sogar noch einen Schritt weiter – ich empfehle dir den Ausbruch dringend!

 

Hast du also das große Glück, ein oder mehrere Kinder zu deiner Familie zählen zu dürfen, so ist das eine enorme Bereicherung. Aber es kostet Zeit, Kraft – manchmal bis hin zu Aufopferung, um die kleinen Wesen auf ihrem Weg zu begleiten. So kann es schon einmal sein, dass sich der Wunsch nach mehr Freiraum zur eigenen Entfaltung breit macht. Ich kenne diese Sehnsucht selbst nur allzu gut.

 

Heutzutage lebt die (westliche) Gemeinschaft nicht mehr in den starren Rollenbildern, die unsere Großeltern noch kannten. Du – egal ob Mann oder Frau – hast die Möglichkeit, dich selbst zu finden und deinen Weg zu gehen. Wie auch immer dieser aussehen mag. Du darfst dein volles Potential ausschöpfen. Dazu gehören alle deine Facetten.

 

ZDE und Kinder. Hin und her gerissen zwischen Sehnsucht und schlechtem Gewissen.

 

Ich habe meine Gedanken dazu etwas sortiert. Ich fragte mich: „Bin ich eine schlechte Mutter, wenn ich mich auch auf meine Wünsche, Ziele und Träume fokussiere und dafür die eine oder andere Stunde mit meinen Kindern opfere? Sollte ich nicht eher genug Energie haben, um mein Ich nach dem Tag ausleben zu können? Wie ist das bei anderen Müttern und Vätern?“

 

Ich fand mich in einem haarsträubenden Werte-Konflikt wieder. Allein der Gedanke, meine Zeit mit den Kinder zu opfern, hat mir Schuldgefühle bereitet. Hin und her gerissen zwischen einem schlechten Gewissen und der Sehnsucht nach mir selbst. Bis ich begriffen habe, dass ich niemals etwas opfere, wenn ich die Zeit damit verbringe, etwas für mich zu tun. Denn es bringt mich in meine Kraft, die ich als Mama dringend benötige. Und das ist es, was meine Kinder wirklich brauchen.

 

ZDE und Kinder. Eine Frage der Perspektive.

 

Zeit ist eine Ressource, die jedem Menschen begrenzt zur Verfügung steht. Jeder von uns bekommt 24 Stunden geschenkt und das immer wieder auf’s Neue. Wir müssen dafür nichts tun. Wir bekommen sie gratis!

 

Als zweifache Mutter in einem Vollzeitjob weiß ich selbst sehr genau, dass ich mir meine Zeit nicht immer nach meinem Ermessen einteilen kann – eigentlich fast gar nicht. Ich habe mich dabei erwischt, wie ich der fehlende Zeit, die ich so dringend in mich investieren wollte, hinterhergerannt bin. Ich war chronisch „pleite“. Die Kinder, der Job, der Familienalltag … all das kam immer vor mir. Ich habe auf meine eigenen Bedürfnisse aus der Perspektive des Mangels geschaut. Der vermeintliche Mangel wurde immer größer – so ist das mit Dingen, die man fokussiert. Sie nehmen immer mehr Raum ein. Das Gesetz der Anziehung ist hier eine wunderbare Hilfe.

 

Der Alltag lässt dich vielleicht auch oft schneller in die Perspektive des Mangels fallen. Das ist nur menschlich. Du nimmst viel eher das wahr, was dir fehlt und verlierst den Blick für das, was du bereits hast. Es ist also die Perspektive des Überflusses, die dich in deine Heilung bringt.

 

Die gemeinsame Zeit mit deinen Kindern kannst du bewusst als wertvolle Momente und einzigartige Augenblicke wahrnehmen. In tiefer Dankbarkeit und in dem Wissen, dass du das große Glück hattest, überhaupt Kinder zu haben. Wie vielen Menschen, die sich nach dem Elternsein sehnen, bleibt das vergönnt? Die Dankbarkeit wird dein Herz mit Liebe füllen und das Gefühl des Mangels wird ausgelöscht.

 

Ein schöner Nebeneffekt – die Schwingung, die von dir und deinen Gedanken ausgehen ist nun in einer positiven Frequenz. Unbewusst nimmt deine Umwelt das auf. Mögliche Spannungen zwischen dir und deinen Familienangehörigen lösen sich. Die geschenkten Stunden werden von dir mit Sinnhaftigkeit geprägt. Das schenkt dir die Schaffens-Energie, die du für dich brauchst.

 

Möchtest du noch mehr dazu lesen, warum dein ZDE und deine Kinder untrennbar sind? Dann lass dich in Teil 2 zum Thema Verantwortung inspirieren. 

 

 

Über den Klub der Kommplizen:

Sobald echte Kommplizinnen und Kommplizen zusammen kommen, passiert etwas Magisches: Ihre Talente, ihre Beherztheit und ihre Schaffensfreude verschmelzen. Sie vollbringen Dinge, die atemberaubend und weltbewegend sind.

Alles zum Klub der Kommplizen 

Über Nadja Rondke:

Nadja hat ihre Leidenschaft in der Persönlichkeitsentwicklung gefunden und schreibt derzeit ihr erstes Buch zu diesem Thema. Mit ihren Ansätzen und Impulsen möchte sie Sinn-Suchenden Mut und Inspiration geben, die Reise ins Selbst anzutreten.

Mehr zu Nadja auf XING oder LinkedIn.

Teile diesen Beitrag, wenn ihn andere unbedingt kennen sollten: