Ganz genau: Das ist der Text einer berühmten Apple-Werbung aus den 1990ern.

Das Video mit dem deutschen Text gibt es hier:

 

 

Also, ich weiß nicht, wie es dir geht, aber ich habe jedes Mal Gänsehaut, wenn ich das sehe, lese oder höre!

 

Du bist nicht allein!

 

Eine sehr wichtige Erkenntnis: Es gibt viele talentierte, optimistische, mutige und verrückte Leute da draußen. Menschen, die sich trauen, anders zu sein. Die sich nicht nur Freiheit wünschen, sondern auch die Verantwortung dafür übernehmen. Sie schwätzen nicht, sie schaffen. Diese Menschen gehen voran und schaffen etwas. Sie machen Fehler – und sie lernen daraus.

 

Wer etwas bewegen will, umgibt sich am besten mit Leuten, die das auch wollen

 

Eine wichtige Sache habe ich in den letzten Jahren gelernt: Man muss Ideen dort einpflanzen, wo sie gedeihen können. Wo sie jemand hegt und pflegt und wo die Bedingungen optimal sind. Am besten macht man das mit anderen zusammen, die aus demselben Grund mitmachen.

 

Es gibt kaum etwas Frustrierenderes, als in einem Umfeld zu arbeiten, in dem man nicht verstanden wird und sich abrackert, um andere zu überzeugen, dass es besser geht. Ständiges Rechtfertigen ist an der Tagesordnung. Neues darf leicht gehen – dann ist es auch das Richtige.

 

So schaut’s aus:

 

in jedem Unternehmen gibt es ein paar Leute*, die verrückt genug sind, um voran zu gehen – und so die Welt zu verbessern. Sie haben Ideen im Kopf und in der Schublade und einige haben sie schon realisiert. Jetzt sind sie bereit zu Größerem – und suchen Kommplizen dafür.

*geschätzt sind das 3-5 %

 

Im Klub der Kommplizen finden sich diese Menschen und mit Gleichgesinnten und Gleichverrückten von anderen Unternehmen machen sie Unternehmen zu Lieblingsplätzen für alle.

 

Bist du so wie wir?

-fragt dich ernsthaft deine Kommplizin Gaby Feile

 

Über den Klub der Kommplizen:

Kommplizen tun Dinge, die unvorstellbar erscheinen. Sie kombinieren ihre Talente und er-leben, wie sie gemeinsam die Welt verbessern – so dass alle gewinnen.

Alles zum Klub der Kommplizen

Foto: gratisography.com

 

Teile diesen Beitrag, wenn ihn andere unbedingt kennen sollten: