Unperfekt starten

Ein Gastbeitrag von Dima Vlasov

 

 

 

Dies ist die Geschichte eines kleinen Jungen

 

Als er elf Jahre war entschieden die Eltern des Jungen sich, ihr Land zu verlassen und aufzubrechen in ein neues Land, um dort ein besseres Leben zu führen. Für den Jungen war das eine Situation, wie er sie noch nicht kannte, und nach ein paar verheißungsvollen Versprechungen überzeugten ihn seine Eltern, dass es in dem neuen Land alles gibt, was er sich wünscht.

So kam er mit seiner Familie dort an, ohne ein Wort der Sprache zu kennen und ohne einen Freund. Da der Junge ein sehr ängstlicher und schüchterner Junge war, war das Einzige, was er von nun an hatte, ein alter Computer, an dem er jeden Tag viel Zeit verbrachte. In der Schule fiel es ihm sehr schwer, sich zurechtzufinden. Erst nach einiger Zeit fand er Freunde und verbrachte etwas mehr Zeit draußen oder bei diesen Freunden – und spielte weiterhin Computerspiele.

 

Die Welt war schuld!

 

Die Jahre vergingen und der Frust des Jungen stieg stetig. Er fand einfach nicht seine Ruhe! Irgendwas stimmte nicht. Das ist nicht das Leben, das er sich gewünscht hatte. Er hatte inzwischen schon Beziehungen gehabt, die in die Brüche gegangen sind und irgendwie schien es als würde nichts klappen, egal was er sich vorgenommen hatte. Er wurde immer trauriger und wütender auf alles.

Die Welt war schuld an seiner Misere und er fand einfach keinen Ausweg. Letztendlich gelangte er sogar an einen Punkt an dem er darüber nachdachte, sich das Leben zu nehmen.

 

Stattdessen: Schicksal in die Hand nehmen

 

Nun, das Leben hatte aber andere Pläne für ihn, und eines Tages kam ein Freund auf ihn zu und lud ihn zu einem Informationsabend in seine Firma ein. Er war skeptisch, aber irgendwas sagte dem Jungen: „Mach es. Tue es. Trau dich endlich und probiere was Neues aus!“

Er willigte ein, und hier fing sein Leben an sich zu verändern. Er sah zum ersten Mal im Leben Menschen, die glücklich waren, viel Geld verdienten und Spaß am Leben hatten. Das hat ihn fasziniert und an diesem Punkt entschied er sich, auch einer dieser Menschen zu werden. Er fing an Bücher zu lesen und Dinge auszuprobieren. Er hatte seine ersten kleinen Erfolge im Leben und das Leben schien sich langsam ins Positive zu verändern.

 

Dann kam der zweite Wendepunkt

 

Seine Eltern entschieden sich nach 9 Jahren, wieder zurück in das Land zu ziehen, wo sie herkamen. Der Junge musste sich entscheiden: zieht er mit seinen Eltern zurück oder bleibt er, ohne zu wissen was auf ihn zukommt. Er blieb!

Diese Entscheidung, war rückblickend die beste seines Lebens. Hier war er regelrecht gezwungen die Verantwortung für sein Leben, sein Geld, seine Entscheidungen selbst zu übernehmen. Es war eine harte Zeit. Mit sehr wenig Geld und einer kleinen Mietwohnung musste er sich durchs Leben kämpfen. Er probierte viel aus und ist auch oft gescheitert, hat aber auch einiges aufgebaut. Er wollte so gerne anderen helfen.

Irgendwann war er auf einem Seminar eines bekannten Redners und war sofort begeistert. Unbedingt wollte er eines Tages genauso vor den Menschen stehen und ihnen helfen, ihr Leben zu verbessern.

Ein Jahr später stand er auf der Bühne und konnte es selber kaum glauben.

 

Lieber unperfekt starten als perfekt warten

 

Hätte er eines Tages nicht #unPERFEKT gestartet und wäre seinem Traum gefolgt, säße er heute höchstwahrscheinlich vor dem Fernseher, mit einer Tüte Chips und einem Bier, und beschwerte sich über die Looser im Fernsehen, die vor dem Fernseher sitzen mit einer Tüte Chips und einem Bier in der Hand und sich darüber beschweren wie scheiße das Leben doch ist. 🙂

 

Erst starten, dann scheitern – nicht umgekehrt

 

Die meisten Menschen scheitern bevor sie überhaupt starten. Sei es aus Angst, Zweifel oder was auch immer. Sie warten vergeblich auf den perfekten Moment, perfekten Augenblick, bis die Kinder groß werden, dann bis sie in Rente sind und genügend Zeit haben und so weiter.

Auf einmal schauen sie auf ihr Leben zurück und stellen fest, dass sie so viel verpasst haben und so viel noch gerne tun würden. Doch die Zeit hat schon deutliche Spuren an ihren Körpern hinterlassen und so bedauern sie die verpassten Chancen und vergeigten Gelegenheiten.

Eins ist wirklich klar, egal für was wir uns entscheiden: Egal ob wir die Chance wahrnehmen oder nicht. Die Uhr tickt gnadenlos weiter, denn die Zeit wartet auf keinen. Wir werden definitiv älter und irgendwann ist es zu spät noch etwas nachzuholen.

Die Entscheidung kannst letztendlich nur du selbst treffen. Doch bevor du dich entscheidest weiterhin zu warten, werde dir eins klar:

Am Ende deines Lebens bereust du nicht die Dinge, die du getan hast, sondern die, welche du nicht getan hast.

 

Deshalb: unperfekt starten!

 

Über den Autor:

Durch seinen Auftritt auf diversen Social Media Plattformen hilft Dima Vlasov Menschen, ‪#‎unPERFEKT‬ zu starten und begleitet sie auf diesem Weg.

Der 25-jährige Coach mit Akzent bringt ein großes Sortiment an Erfahrungen mit! Kommend aus der IT, entwickelte er eine stark ausgeprägte Problemlösementalität!

#unPERFEKT starten: www.unperfektstarten.de

 

 

Teile diesen Beitrag, wenn ihn andere unbedingt kennen sollten: