Die Premiere des Klub-Kamps war grandios!

 

 

 

Die ganze Woche zeigte sich der September von seiner Herbstseite: grau, kalt, regnerisch. Der einzige Tag, der deutlich von den anderen abwich, war der Freitag. Und das kann man als gutes Omen sehen, denn an diesem Tag trafen sich 8 NeudenkerInnen & NeumacherInnen zum ersten Mal beim Klub-Kamp um gemeinsam ihre Vorhaben voranzubringen.

 

Als Pioniere sind sie es gewohnt, abzuweichen und gegen den Strom zu schwimmen. Und sie haben immer Gutes im Sinn: für ihre Teams und die Unternehmen, in denen sie arbeiten.

 

Premiere des Klub-Kamps Bus

 

Der Himmel strahlte tiefblau, kaum eine Wolke war zu sehen und das erste, was die Pioniere am Treffpunkt taten, war: ihre Jacken auszuziehen. Es ging per Minibus auf die A96 in Richtung Landsberg/Lech, ganz genau nach Unterdießen, ein kleines Dorf mit Charme. Dort gibt es das Domizil Via Claudia, eine ehemalige Schule, die zwischenzeitlich als Gießerei genutzt wurde und jetzt ein Seminar- und Ferien-Zuhause für Individualisten ist.

 

Schau den Film, wenn du fast „live“ dabei sein willst:

 

 

Dort waren bereits diejenigen eingetroffen, die aus der anderen Richtung angereist waren und begrüßten die anderen mit lautem „Hallo“. Es dauerte 3 Sekunden, bis sich alle vorgestellt hatten, und es war so, als ob wir uns alle schon ewig kannten. Eine komplizierte Vorstellungsgrunde war nicht nötig – und eh nicht geplant. Viel zu „normal“.

 

Keine Pausen – oder eine große Pause

 

Stattdessen fingen wir gleich an, von den leckeren Köstlichkeiten zu naschen, die uns unsere Seminarköchin frisch zubereitet hatte und kamen dann langsam zusammen, um wenigstens ein bisschen „geordnet“ zu arbeiten. Jede/r von uns hatte ein Thema mitgebracht, das zum Leben erweckt oder auf die nächste Stufe gebracht werden sollte.

 

Und schon als das erste Thema bekannt gegeben wurde, erstarrten alle vor Ehrfurcht. Uns wurde klar: Das ist Ernst, was wir hier tun! Gleichzeitig glänzten die Augen und alle rutschten ungeduldig auf ihren Stühlen herum.

 

Warum? Weil wir alle am liebsten sofort dieses Thema voll und ganz aufgesogen hätten und einen Weg zum Gelingen erstellen wollten! Da das den anderen gegenüber nicht fair gewesen wäre, schrieb Maria ihre Frage auf ein Flipchart und alle durften nacheinander ihre Themen vorstellen. Wir anderen stellten kurze Fragen, hielten uns aber noch zurück mit Lösungen.

 

Und mit Kritik, denn wir hatten einen Schwur geleistet, den „Schwur der Spinner“, der uns davon abhielt, Grenzen zu setzen und „ja, aber“ zu sagen. Denn es gibt nichts, das mehr frustriert, als Menschen, die sofort alles niedermachen, das man vorschlägt.

 

Es ergab sich eine hochwertige Sammlung aus 8 sehr relevanten Themen. Hier verrate ich ein paar Stichworte:

 

Die Menschen im Unternehmen für sich selbst und mehr begeistern.

In 4 Wochen einen „Urknall“ zum Thema neue Ausbildung auslösen.

Besuchern und Schülern das eigene Unternehmen und besseres Wirtschaften näher bringen.

Neudenker & Neumacher einfach und von Herzen finden.

20 Individuen zu einer neuen gemeinsamen Arbeitsweise anstiften.

Einfache Wege finden, um weniger zu grübeln.

Die große Vision des Geschäftsführers so entwickeln, damit sie alle verstehen.

Wunderbare Auszeiten kreieren, die halten, was sie versprechen.

 

Wird’s jetzt endlich konkret?

 

Die Spannung war kaum auszuhalten und schließlich folgten wir dem Vorschlag von Max und schrieben je bis zu 3 konkrete Vorschläge/Ansätze/Schritte für jedes Thema auf. Die Karten legten wir verdeckt auf die Flipcharts am Boden und als wir fertig waren durften alle „ihre“ umdrehen. Das war wie Weihnachten – nur besser! Denn: es gab Neues und Bestätigendes, Frisches und Machbares, Lustiges und Ernstes!

 

Und weil einem dann immer noch was einfällt, drehten wir, von Silke angeregt, noch eine zweite Runde, sodass wir nochmals Input bekamen! Ein Traum!

 

Premiere des Klub-Kamps Boden

 

Wir alle suchten uns den Ansatz aus, den wir im Moment am besten fanden und den wir innerhalb von 72 Stunden zumindest im ersten Schritt umsetzen konnten. Denn: wer nicht innerhalb von 72 Stunden mit etwas anfängt, fängt nie damit an.

 

Damit wir nicht kneifen, knipste uns Max mit der jeweiligen Karte – passenderweise im schönen Garten.

 

So sah das aus:

 

Premiere des Klub-Kamps Ergebnis

 

 

 

 

 

 

 

 

Premiere des Klub-Kamps Ergebnis

 

 

 

 

 

 

 

 

Premiere des Klub-Kamps Ergebnis

 

 

 

 

 

 

 

 

Premiere des Klub-Kamps Ergebnis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ergebnis Klub-Kamp

 

 

 

 

 

 

 

 

Ergebnis Klub-Kamp

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Klub-Kamp

 

 

 

 

 

 

 

 

Ergebnis Klub-Kamp

 

 

 

 

 

 

Das Fazit:

 

Der Tag war unterhaltsam, lehrreich, aufregend, inspirierend, überraschend, wunderschön und wird natürlich wiederholt. Bei jedem Klub-Kamp wird es Überraschungen geben und eines ist sicher: verpassen will man das nicht!

 

Ach ja, es gab: Musik, Flash Mob, Comedy, Karaoke, Gymnastik, Geschenke, die ganze Zeit sehr gutes Essen und viel Herz. Und dennoch – oder genau deshalb – haben wir extrem gut gearbeitet.

 

Für dich!

 

Wenn du dich also als NeudenkerIn & NeumacherIn in deinem Unternehmen manchmal alleine fühlst und unser Kommplize oder unsere Kommplizin sein willst, trage dir die Termine für 2018 ein und mach gleich mal eins: Schreib mir eine E-Mail und sag mir, wann du Zeit für einen Plausch hast: persönlich, telefonisch oder per Skype.

 

Ich freue mich drauf!

Deine Kommplizin Gaby Feile

 

PS: Hier kannst du nachlesen, wie einer der Kommplizen das Klub-Kamp fand.

Alle Fotos: Maximilian Laufer, designmeetsmotion.com

 

Über die Kommplizin:

Gaby Feile tut im Klub der Kommplizen das, was sie am besten kann: die richtigen Menschen zusammen bringen. Was dabei herauskommt, ist oft atemberaubend und immer gut fürs Herz!

Mehr über Gaby Feile

Alles über den Klub der Kommplizen

Und das Wichtigste zum Klub-Kamp

 

 

Auch lesenswert: