Papst Franziskus spricht bei TED 2017

Und sagt vieles, was ich fühle

 

 

Die Themen Religion, Glaube und Kirche spricht man in Deutschland ja lieber nicht an. Oder nur mit äußerster Vorsicht. „Das ist Privatsache“, hört man oft. Genauso wie über Geld wird darüber nur hinter vorgehaltener Hand gesprochen. Oder gar nicht. Den Dalai Lama zitiert man aber gerne, der hat ja nichts mit unserer Kirche zu tun.

 

Ich traue mich trotzdem, mich als Fan von Papst Franziskus und als Katholikin zu outen, die Kirchensteuer zahlt.

 

Außerdem bin ich ein großer TED-Fan, seit ich zum ersten mal in Dubai 2009 auf einer TEDx-Veranstaltung war, die mein Leben veränderte. „Ideas worth spreading“ ist ein Motto, das mich sofort im Herzen getroffen hat.

 

Papst Franziskus sprach im April 2017 zu den Menschen bei #TED2017 und war Teil einer Session, die TED-Curator Chris Anderson als „Die beste TED-Session, die es bisher gab“ auf Twitter ankündigte:

 

 

Papst Franziskus, der für mich ein echter Neumacher ist, schafft es, unaufgeregt und total verständlich zusammen zu fassen, was in unserer Welt schief läuft. Und bestätigt mich dabei, mutig das zu tun, was ich tun muss. Auch wenn es Kritiker und Zweifler gibt.

 

Er spricht an, was wir alle tun können. Und ganz ehrlich: das ist nicht schwierig und geht ganz ohne Digitalisierung, Schlagwörter und Projektmanagement.

 

Ein paar Zitate aus der Rede des Papstes:

 

„Das aktuelle System stellt Produkte statt Menschen ins Zentrum – ohne es zu merken.“

 

„Um Gutes zu tun brauchen wir Erinnerung, Mut und Kreativität.“

 

„Es gibt so vieles zu tun, und das können wir nur gemeinsam.“

 

„Jeder Einzelne von uns ist wertvoll.“

 

„Wir brauchen eine Revolution der Zärtlichkeit.* Das ist keine Schwäche, es ist eine Stärke.“

 

„Die Zukunft liegt vor allem in den Händen der Menschen, die den anderen als „Du“ und sich selbst als Teil eines „Wir“ erkennen.“

 

*Vielleicht etwas „unglücklich“ übersetzt. Im Original: tenerezza.

 

Es lohnt sich wirklich, die 17 Minuten zuzuhören. Und zwar mit dem Herzen. Sei mutig und tus!

Deine Kommplizin

Gaby Feile

 

Über die Kommplizin:

Gaby Feile gibt lieber der Kirche Geld als Amazon. Und findet, dass christliche Werte nichts mit Religion zu tun haben, sondern hauptsächlich mit Menschlichkeit.

Mehr zu Gaby Feile

 

 

 

Teile diesen Beitrag, wenn er dir gefällt: